Telefon 030-841 902-0  |  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
fb google maps
Bücherbrief
mit freundlichen Grüßen aus dem KONTAKTE – KOHTAKTbI - Domizil in der Feurigstraße -
Sommer 2020
 
Wandern...mit einer Straßenkarte von Groß-London den Harz durchwandern
 
Betraut mit der Aufgabe, die Feinkostabteilung eines großen Buchhauses (BuDeWe) mit literarisch
ausgesuchten, politisch inspirierenden, historisch entdeckenden und filmisch reizvollen Arbeiten
auszustatten, der ist zu raten, das neue Buch (Buch?) von Alexander Kluge auf das sorgfältigste in fünf kleine
Ausstellungen auseinanderzunehmen, dazu einen Lesepfad zu entwerfen und angenehme Gelegenheiten zum
Niedersitzen, Nachdenken und Erholen bereit zu stellen...
 
Was der Schriftsteller, Filmemacher, Anwalt und Produzent irritierender Fernsehformate, Alexander Kluge,
in seiner neuen Arbeit versammelt, nennen wir noch immer „Buch“, es ist eine, wie es sie früher in
Fürstenhäusern gab, „Wunderkammer“, ein kulturgeschichtliches „Zeughaus“, eine Zeitkapsel oder wie
Rezensenten übersalopp sagen, eine „Wundertüte“. Er selbst gebraucht im Titel das marktaktuelle Wort für
einen Großraumbehälter, der einfaches und schnelles Verladen, Befördern, Lagern und Entladen ermöglicht:
„Container“ - nein, schon hereingefallen, Kluge schreibt „Kontainer“ - eine optische Annäherung an das
russische Vokabular?
 
Alexander Kluge, Russland-Kontainer, Mitarbeit: Thomas Combrink, 436 S. Gebunden, Suhrkamp Verlag
Berlin 2020, 34 Eur
 
Wörtlich: vielseitig, vielfältig, vielstimmig, vielschichtig – Kluge hätte sich eine Landkarte von Russland im
1: 1 Maßstab gewünscht... Der Band selber ist eine Feinkostabteilung mit den erlesensten Delikatessen. Und
das in einer Zeit, in der Hegels Weltgeist schwere Schaffenskrisen durchleidet. Und dazu noch „Russland“!
„Die Russen kommen“, eine Generation hat diesen Schrei noch als Alptraum in den Ohren! Doch Kluge hat
auch anderes erlebt: „In Halberstadt konnte man genau beobachten, wie sich die Alliierten unterschieden.
Die Amerikaner kamen mit dem Jeep und brachten uns Bonbons. Die Briten waren reserviert und geizig. Die
Russen sind zu Fuß und laut singend eingezogen. Davor hatten wir Angst...es gibt eine Tendenz, nach Osten
hin anzuschwärzen. Der preußische König und spätere Kaiser Wilhelm I., Großvater des Angeberkaisers
Wilhelm II., hat gesagt, Russland müsse man immer mit „Sie“ anreden.“
Russland mit Respekt begegnen, das ist Kluges Vorgehensweise. Er will nicht mit dem Blick des
Beutejägers, des Adlers, der von oben nach unten blickt, dem Land begegnen, so ist sein Interesse durch
Napoleons und Hitlers katastrophale Beutezüge geschärft. Kluge, pointiert: „Alle Eroberer sind nicht
besonders stolz zurückgekommen.“ Außerdem weiß Kluge, dass Russland viel mehr ist als „Moskau“.
Wir sollten an dieser Stelle nicht vergessen, dass es über die Länder, die am Anfang des 20. Jahrhunderts
Russland waren, in jüngster Zeit Bemerkenswertes zu lesen und zu lernen gab, zwei Namen seien erinnert:
Swetlana Alexijewitsch und Karl Schlögel. Einmal die verdichteten Lebenserfahrungen der
Nobelpreisträgerin, einmal die (ziegelstein)-schweren Bände des Historikers von der Viadrina in Frankfurt an
der Oder und langjährigen Mitglieds von KONTAKTE-KOHTAKTbI. So prägnant beide ihre Studien
vorlegen, so sehr sind sie auch mit hohem narrativen Ton verfasst, darin Kluge verwandt, wenn auch dessen
völliger Verzicht auf Stringenz, Struktur und Erzähllogik mehr dem Bild vom „Kontainer“ entspricht. Wer
mit dem Straßenplan von Groß-London im Harz wandert, wird auf vieles stoßen, was nie zusammengehörte,
was man aber zu einem Themenkarussell zusammenknüpfen kann. Wer weiterliest, wird bald von einem
Kettenkarussell sprechen.... Im Bilde: Arbeiten Schlögel und Alexijewitsch mit einem „Ordner“ vom Regal,
so Kluge mit faszinierenden Puzzlehäufchen, von denen er nie gedenkt, sie zusammenzusetzen.
Was treibt Kluge an? Er ist überzeugt, dass die Russen 1917 eine andere Antwort auf den Einsturz, das Ende
aller tragenden Gewissheiten geben wollten als alle anderen Nationen Europas. Und das schwärmerisch,
visionär, hochbegabt, extravagant, kühn und mit produktiver Energie, kurz: eine ungeheure Erinnerungs–
und Erneuerungsbewegung, eine Emanzipation in eklatanter Ungleichzeitig in einem unvorstellbar riesigen
Reich. Sie bekam keine Zeit – Stalins Terror erdrosselte sie. Karl Schlögel hat diese Gleichzeitigkeit in
„Traum und Terror – Moskau 1937“ vor Augen gemalt. „Traum und Terror“ zwischen 1917 und 1937 zu
entdecken, nachzuzeichnen, in Hunderten von politischen Episoden, Biographiesplittern, Kadererfahrungen,
Experimenten vor dem Vergessen zu retten, das treibt Kluge an. Und so fragt er heute völlig zu Recht: „Gibt
es in der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts einen Utopie-Horizont?“ In einem Interview mit dem
Standard sagte er jüngst: „Max Weber spricht in Bezug auf jemanden, der so forsch wie ein Siebenjähriger
mit Weltverhältnissen, Atombomben und der Frage von Krieg und Frieden umgeht wie Trump, vom
Charisma des betrunkenen Elefanten.“ Eben deshalb ist es so wichtig, den Beobachtungen Kluges in ihrer
exklusiven Fülle an Sonderbarem zu folgen. Ich bin überzeugt: Er glaubt an die Lesenden! Bei so viel
konsequentem Verzicht auf Zusammenhang zwischen Puschkin und Putin, Kant, Kaliningrad, Kosmonauten,
Karamasow und den Kränen von Mukran, wo bald die Nord-Stream-Pipeline andockt, die der gefährliche
Kindkaiser am liebsten zerstören würde...
Virtuos sammelt er das Entlegendste; immer wieder selbst erstaunt über so viel revolutionäre Vorhaben,
pfeilschnellen Schiffen gleich, denen bei soviel Sturm leider die Segel fehlen. In eines der bizarrsten
Geschichten wird von einem Lemberger Glühbirnenfabrikant erzählt, der die Nachtstunden Sibiriens mit
seinen Produkten kolonisiert hat. Riesige Gebiete haben sich durch die künstliche Tageshelle in die Nacht
hinein vergrößert. „Es wurden keine Gefangenen gemacht. Im Gegenteil.“ Zum „Licht“ weiß Kluge aber
auch von den Ikonen, den spirituellen Fenstern nach innen; „und dann ist da noch das Licht, das in einem
Revolver blitzt, der auf den Nacken von Nikolai Bucharin gerichtet ist. Das war einer der Beliebtesten der
Partei, ein vertrauenswürdiger Genosse… Dieser Blitz im Revolver ist die Anti-Ikone. Dazwischen liegt das
weite Feld der Wirklichkeiten Russlands.“
Eine Wunderkammer – selbst die „Hinweise und Nachweise“ geben erneut Anschlussmöglichkeiten an das
filmisch-dokumentarische Werk Kluges, vom dem viele Bildreihen im Buch zu sehen sind. In Kluges Sinne
sollte natürlich hier das Buch abgedruckt werden – wie sonst Disparates, Ungleichzeitiges,
Nichtzusammengehöriges abbilden? Wenigstens einige große Kapitel seien genannt:: „Alle Seelen
Russlands weisen mit ihren Wurzeln zum Himmel“ ; „Russland, das Vaterland der Besonderheiten“; „Der
Blick des Beutemachers auf die Landkarte“; „Die Macht liegt im Verputz versteckt; Lamento für die
verlorengegangene Perestroika“...Es ist auch schön, nicht zu wissen, was erfunden und was historisch ist...
Geben wir Alexander Kluge den Schlusssatz, „...einen schönen Satz, dem ich sehr anhänge: 'Mit einer
Straßenkarte von Groß-London den Harz durchwandern.' Ich komme aus dem Harz, und ich kann Ihnen
sagen, Sie würden mit Sicherheit in irgendeine Kuhle fallen und sich den Arm brechen. Das wäre eine
unmittelbare Erfahrung, und die würden Sie sich merken.“
 
Liebe Leser dieses Bücherbriefes, die Reise mit Kluges Kontainer durch Russland kann eine unmittelbare
Erfahrung werden. Kluge, Jahrgang 1932, studierte Jura, Geschichte und Kirchenmusik. „Russland-
Kontainer“ wird ins Russische übersetzt und soll im Museum für zeitgenössische Kunst im Moskauer Gorki-
Park vorgestellt werden.
 
Erwähnte und empfohlene Titel:
 
Swetlana Alexijewitsch, Der Krieg hat kein weibliches Gesicht, Hanser Berlin, 2013, 360 S.
 
Swetlana Alexijewitsch, Secondhand-Zeit, Leben auf den Trümmern des Sozialismus, Hanser Berlin 2013,
570 S. Preise in div. Angeboten
 
Karl Schlögel, Das sowjetische Jahrhundert, Archäologie einer untergegangenen Welt, C.H. Beck München,
2018, 912 S, 38.00 Euro
 
Karl Schlögel, Terror und Traum, Moskau 1937, Hanser Verlag München 2008, 812 S., 34.00 Euro,
 
Verlagsidentische Ausgabe bei: Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2008
 
Nicht erwähnt und deshalb hier mit Nachdruck empfohlen.
 
Oleg Jurjew, Zwanzig Facetten der russischen Natur, mit 10 Bildern von Kusma Petrow Wodkin,
Insel Bücherei 1307, Insel Verlag Frankfurt a. M. 2008, 68 S.,12.85 Euro
 
Der Bücherbrief erscheint in Zusammenarbeit mit Schleichers Buchhandlung in Dahlem-Dorf,
Königin-Luise-Straße 41, 14195, Tel. 8419020, www.schleichersbuch.de
 
Helmut Ruppel
Schleichers Buchhandlung Berlin Logo

Schleichers Buchhandlung

Die Buchhandlung
an der FU Berlin
Königin-Luise-Str.41
14195 Berlin
Tel: 030-841 902-0
Fax: 030-841 902-13
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.schleichersbuch.de

ROUTENPLANER

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 9 - 18.30 Uhr
Samstag: 9.30 - 16 Uhr
Adventsamstage: 9 - 18.30 Uhr

    

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.